Suche
News
14.04.2022

Graz plant "Wärme-Wende"

Die Abhängigkeit von russischem Gas führt zu enormen Preissteigerungen und macht die Versorgung unsicher. Graz plant daher eine „Wärme-Wende“ und will vorhandenes Potenzial besser nutzen.

Durch die Erdgaskrise befeuert werden die Pläne zur Wärme-Wende in der Landeshauptstadt Graz nun mit Hochdruck bearbeitet. Die Arbeitsgruppe Wärmeversorgung 2020/2030 hat ein Gesamtpaket mit insgesamt sieben Punkten erarbeitet, um die Fernwärme der Stadt möglichst unabhängig zu machen. Behördenverfahren, wie etwa Umweltverträglichkeitsprüfungen, sind zwar noch ausständig, die Verantwortlichen erwarten aber, dass die sogenannte „Wärme-Wende“, wo möglich, schon in fünf Jahren realisiert werden könnte.

Abwärme bei Müllverbrennung selber nutzen

Ein Kernstück des Projektes soll eine Verbrennungsanlage für Müll-Reststoffe sein. Diese soll in der Nähe des Fernheizkraftwerks in der Puchstraße in Graz gebaut werden. Konkret geht es um 100.000 Tonnen Abfall. Durch die Verbrennung in Graz könne die Abwärme in das lokale Fernwärmenetz eingespeist und damit wiederum könnten rund 20.000 Wohnungen beheizt werden. Der Hauptvorteil ist, dass bei einer lokalen Lösung die Abfallentsorgung und die Wärmeerzeugung in einer Hand sind. Das könnte den massiven Preisausschlägen, die es auf den internationalen Märkten gibt, entgegenwirken.

Ziel: 60.000 Haushalte versorgen

Außerdem sieht das Versorgungspaket vor, dass etwa die schon bestehende Abwärmenutzung der Firmen Sappi in Gratkorn und der Marienhütte in Graz weiter ausgebaut werden sollen. Bei der Kläranlage Gössendorf sollen Abwasser und Abwärme genutzt werden. Insgesamt gehe es bei sieben Projekten um 700 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr, die autark aufgebracht werden könnten.

Im Vergleich dazu beträgt der Fernwärmebedarf im Stadtgebiet selbst ungefähr 1.000 Gigawattstunden pro Jahr. Dieses 700-er Paket wird etwa 50 Prozent des Bedarfs abdecken können. Teil des Gesamtkonzeptes, das frühestens in fünf Jahren realisiert werden kann, soll auch ein Speichersee sein, den die Energie Steiermark bei Kalsdorf errichten wird. Durch Photovoltaik beheizt soll die Wärme daraus auch im Winter genutzt werden können.

Zurück
Newsletter
Projekte, Trends und Wissenswertes aus der Welt der Fernwärme – aktuell und in nachhaltigen Abständen.
hier anmelden
menu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram