Suche
News
10.10.2021

Umweltförderung im Inland unterstützt verstärkt Ausbau und Dekarbonisierung von Fernwärme

Foto: © shutterstock.com

Neue Förderungsbestimmungen und 7.500 Euro für „raus aus Öl und Gas“ für Private.

In der 147. Kommissionssitzung der Umweltförderung im Inland wurden 415 Umweltprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 186,4 Millionen Euro und einem Förderungsbarwert von rund 31,5 Mio. Euro genehmigt. Durch diese Projekte können rund 87.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Der Großteil der Projekte stammt aus dem Bereich der effizienten Energienutzung.

Für den Förderungsbereich „raus aus Öl und Gas“ für Private ist als zusätzlicher Investitionsanreiz flankierend zur sozialen Steuerreform eine Anhebung der Förderungspauschale um 2.500 Euro vorgesehen. Insgesamt können somit für alle Anträge ab dem 8.10.2021 eine maximale Förderungspauschale von 7.500 Euro abgeholt werden.

Weiters war die Erweiterung des Förderungsangebots im Bereich der klimafreundlichen Fernwärme ein wesentliches Thema dieser Kommissionssitzung. Die dazu beschlossenen Förderungsbestimmungen gelten für alle ab dem 27.07.2021 beantragten Projekte.

Neuer Förderungsbereich für klimafreundliche Fernwärme- und Fernkältesysteme

Mit der Novelle zum Umweltförderungsgesetz (UFG) vom 27.07.2021 wurde die Förderung für Fernwärme- und Fernkältesysteme neu strukturiert und im UFG verankert. Die Umweltförderung im Inland soll damit den Ausbau und die Dekarbonisierung von Fernwärme- und Fernkältesystemen vorantreiben. Zielsetzung ist eine jährliche Steigerung des Einsatzes von Erneuerbaren Energieträgern bzw. Abwärme von mehr als 1,5%. Damit kann ein bedeutender Beitrag zur Erreichung der Klimaneutralität im Raumwärmesektor bis 2040 geleistet werden. Es steht ein jährliches Budget von 30 Mio. Euro für 2021 bis 2030 zur Verfügung.

Was ist klimafreundliche Fernwärme

Klimafreundliche Fernwärme liegt vor, wenn mindestens 50 % der Wärme aus erneuerbaren Quellen, Abwärme oder 75 % der Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder zu 50 % aus einer Kombination der genannten Quellen stammen. Gefördert werden auch Investitionen in klimafreundliche Fernkältesysteme mit Kältemaschinen auf Basis erneuerbarer Energieträger oder Abwärme, wobei bei Kompressionskälteanlagen mindestens 50 % der bei diesen Anlagen anfallenden Abwärme genutzt und in das Fernwärmenetz eingespeist werden muss, sowie die Gebäudeanschlüsse.

Voraussetzung für die Förderung ist der Nachweis (Dekarbonisierungspfad) über die Erreichung eines Anteils von zumindest 60 % an erneuerbarer Energie in der Fernwärme- oder Fernkältebereitstellung bis 2030 und ein Anteil von 80 % bis 2035.

Quelle: BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

Zurück
Newsletter
Projekte, Trends und Wissenswertes aus der Welt der Fernwärme – aktuell und in nachhaltigen Abständen.
hier anmelden
menu linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram